Ein Wort zum Sonntag

Es ist Sonntag. Es ist der Tag, den die Menschen als Tag des Herrn bezeichnen. Es ist der Tag zwischen den Wochen. Die vergangene mag mühsam gewesen sein, oder auch erfolgreich, oder beides. Mühsal, gekrönt vom Erfolg. Die Menschen erleben sie unterschiedlich, ihre ganz persönliche Woche. Manche sind froh, dass wieder eine vergangen ist. Sie können nichts Schönes entdecken in ihrer jüngsten Geschichte. Sie haben den Sinn nicht gefunden, den sie ihr so gerne gegeben hätten. Das macht sie traurig, das nimmt ihnen die Zuversicht, dass der morgige Montag besser beginnen möge. Den Sonntag begehen sie unterschiedlich. Manche nutzen ihn, um zu vergessen. Einige Menschen aber sagen sich, wenn die Woche nicht gut war, so mache ich meinen Sonntag, meinen freien Tag zu etwas ganz Besonderem. Dann gehen sie los und suchen die kleinen Dinge. Sie wollen nicht den großen Knall, die absolute emotionale Befreiung; nein, ihr kleines Glück suchen sie in der bescheidenen Schönheit des Alltäglichen.

Wenn sie einen Partner haben, betrachten sie ihn, erkennen seine Schwächen und wissen trotzdem, warum er ihr Leben bereichert. Sie sagen ihrem Partner, warum er ihnen wichtig ist. Sie sagen ihm, dass sie ihn lieben, auch wenn sie diese Liebe nicht immer zeigen können. Denn einst war sie jung, diese Liebe, sie war voller Träume und fand die passenden Worte, um sie bunt anzumalen. Heute aber droht sie, von der Last so vieler Wochen erschlagen zu werden. Deswegen, und weil es ein schöner Tag werden soll, sagen sie dem Partner die guten Worte. Sie ernten ein Lächeln und eine Umarmung.

Wenn sie keinen Partner haben, suchen sie die Nähe der Anderen. Mit Menschen kann man reden. Man muss es nur wollen. Diese Nähe macht ihnen ein großes Geschenk, es schenkt ihnen die Geborgenheit, einen Schoß voller Wärme. Sie können sich umgeben mit Zuneigung, sie können aber auch Zuneigung abgeben. Der Mensch ist ein soziales Wesen. Ist er nicht allein an seinem Sonntag, hat er es gut. Ist es so einfach? Was tun die Einsamen?

Wenn sie einsam sind, die Menschen an ihrem Sonntag, haben sie es vielleicht gewollt. Sie möchten innehalten, eine Bilanz ziehen aus der vergangenen Woche, aus dem vergangenen Monat, aus den vielen bewegten Jahren ihres Lebens. Sie streifen die Last ab, die ihnen die Vergangenheit aufbürdete, atmen tief durch und leben nur den Augenblick. Sie richten ihren Blick zurück und entdecken ihre Fehler, ihre Verirrungen, ihre Schmach und ihre Niederlagen. Sie schauen genauer nach und finden die schönen Dinge, die sie das Leben immer wieder von vorn beginnen ließen. Beides legen sie auf eine Waage, der Sonntag ist dafür ein guter Tag. Sie sehen, nach welcher Seite sich die Waagschalen neigen. Das Ergebnis wird ihnen Ansporn sein.

Wenn sie einsam sind, die Menschen an ihrem Sonntag, und es nicht sein wollten, dann müssen sie nicht weinen. Dann stellen sie sich vor einen Spiegel und betrachten ihr Gesicht. Sie streifen ihre Maske ab und schauen hinter die Fassade. Wenn er ein guter Mensch ist, der Einsame, wird er ein Wunder schauen in seinem Spiegel. Wenn er schlecht handelte, andere Menschen verletzt hat oder auch nur sich selbst schadete, wird er es erkennen. Die Erkenntnis ist der Weg zum Sein. Wenn er den Mut hat, der Einsame, wird er morgen hingehen und dem ersten Menschen, dem er begegnet, ein leises Lächeln schenken. Die Welt wird es ihm danken. Ein schlechter Mensch gewesen zu sein heißt nicht, es auch zu bleiben.

Heute ist Sonntag, ein Tag voller Chancen.

jojoswelt 1. April 2012 Heute 3 Kommentare

3 Kommentare zu “Ein Wort zum Sonntag”

  1. Meikeam 2. April 2012 um 22:55 Link zum Kommentar

    Der Schluß gefällt mir.
    Nein, ganz richtig – es ist nie zu spät. Niemals.
    Lieben Gruß…

  2. jojosweltam 3. April 2012 um 14:50 Link zum Kommentar

    Liebe Meike,
    danke für Deine Worte. Heute habe ich mal Deine Website besucht und in deinem Blog getöbert.
    Es sind gute Gedanken, die Du schreibst. Worte, die zum Nachdenken anregen.
    LG Achim

  3. Arvidam 9. Mai 2012 um 16:45 Link zum Kommentar

    Der Facebook Like Button wuerde sich gut auf der Seite machen, oder ist er mir entgangen?

  • RSS
  • Facebook